News Artikel Masters

Dreimal Silber und Sechsmal Bronze

Die OSV-Schwimmer holten am fünften Tag der Masters EM in Kranj gleich neun Medaillen.

Die drei Silbernen für den OSV gewannen Thomas Löwy (SC Hakoah) in der AK 50-54 über 50 m Schmetterling, Erich Hofmann (SC Innsbruck) in der AK 75-79 und Gerhard Wieland (Kapfenberger SV) in der AK 70-74 jeweils über 100m Freistil. Gerhard Wieland war in den 60er Jahren der dominierende Freistilsprinter und zusammen mit Friedl Suda beste Rückenschwimmer in Österreich und Olympiateilnehmer 1964 in Tokio über 100m Freistil und 200m Rücken.

Zu den drei Silbermedaillen holte das OSV-Team am Donnerstag gleich sechsmal Bronze. Susanne Mayerhofer (USC Graz) in der AK 55-59, Monika Traub (SC Vienna Oldies) in der AK 50-54 und Ivan Sostaric (SC Donau Wien) in der AK 40-44 jeweils über 200m Rücken sowie Alexander Patuzzi (Linzer SK) in der AK 80-84 und Dietmar Stockinger (Eisenstädter SU) in der AK 35-39 jeweils über 50m Schmetterling. Bronze gewann auch die 4x50m Freistil-Mixed Staffel in der AK 320-359 (Waltraud Wöss, Alexander Patuzzi, Elly Kaiser, Franz Zigon).

Monika Traub war in den 80er-Jahren als Monika Bayer die überragende Langstrecken-Freistil-Schwimmerin Österreichs und gelegte bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles Platz 17 über 400m Lagen. Traub beendete ihre Karriere danach mit 17 Jahren viel zu früh.

Schon nach den ÖM im vergangenen Jahr hat sich Monika Traub für 2018 einiges vorgenommen und ihr Training für die EM intensiviert. Großes Ziel war es, die 1.500m Freistil unter 22 Minuten zu schwimmen, was ihr im Juni dieses Jahres auch gelungen ist. „Damit war mir klar, dass bei der EM auch einiges möglich ist.“ Durch eine Verkühlung kurz vor der EM reiste sie wegen einer langen Trainingspause allerdings geschwächt nach Kranj und blieb über 100m Rücken eine Sekunde über ihrem Rekord vom Vorjahr in Budapest. Mit großem Kampfgeist aber ohne große Erwartungen schwamm sie dann aber über 200m Lagen neuen ÖR Rekord. Tags darauf verbesserte sie auch über 200m Rücken den ÖR um 2 Sekunden und holte sich damit die ersehnte EM-Bronzemedaille. „Dritter Platz ist einfach cool und eine Belohnung für das harte Training. Überhaupt ist die Stimmung in Kranj insgesamt sehr gut und familiär. Das OSV-Team ist beisammen und man spürt den Zusammenhalt. Es war echt lässig.“

Erfolgreiche OSV-Spinger


Grete Kugler (SU Wien) holte bei den Wasserspringern in Ihrer Altersklasse 65-69 Gold vom 1m-und Silber vom 3m-Brett. Henry Betancourt-Munoz (SU Wien) gewann in der AK 40-44 Gold vom 1m-Brett und vom Turm, Mario Olave (SU Wien) in der AK 60-64 Silber vom Turm und jeweils Bronze vom 1m- und 3m-Brett. Johannes Fenz (SU Wien) holte im neun Mann großen Feld in der AK 50-54 Bronze vom 3m-Brett. Ekkehard Kubasta und Irmtraud Bohm durften in ihrer Altersklasse 75-79 für ihre drei Starts jeweils drei Goldmedaillen mit nach Hause nehmen.