Wasserballliga – effizienter und besser

Neue Strukturen im Wasserball - der Betrieb der österreichischen Wasserballliga OWL wird künftig durch einen eigenen Ligaverein durchgeführt

Der Meisterschaftsbetrieb der Österreichischen Wasserballliga OWL wird nach intensiver Vorbereitungsarbeit neu strukturiert und künftig komplett durch einen eigenen Ligaverein durchgeführt und gewährleistet. Nach letzten Abstimmungen im Schwimmverband kann der Wasserballsport nun in eine sehr positive Zukunft durchstarten. Der Österreichische Schwimmverband OSV wird sich künftig ausschließlich um die Nachwuchsarbeit und die Betreuung der Nationalmannschaften kümmern. Darauf haben sich beide Seiten bereits im Frühjahr 2018 geeinigt. Der neue Verein OWL wurde am 10. August gegründet.

Der Schritt zur Eigenverwaltung der Wasserballliga wird im OSV sehr positiv aufgenommen. „Ich bin froh, dass die Vereine es endlich verstanden haben, dass nur durch ihr verstärktes Engagement ein geordneter Ligabetrieb sichergestellt werden kann“, so Gerd Lang, im OSV für Wasserball zuständig. „Die Gründung des Ligavereins ist ein wichtiger Schritt, hin zu mehr Professionalität in der Sparte Wasserball.”

Der Österreichische Schwimmverband unterstützt den Ligaverein künftig im Bereich der Lizenzverwaltung, der Administration und insbesondere bei der Erstellung eines Online-Spielbetriebes (Live-Scoring). Die Liga hat bei der Meisterschaftsplanung auf die vorgegebenen Termine der Nationalmannschaften Rücksicht zu nehmen. Dies wurde in einem Kooperationsvertrag zwischen dem OSV und der OWL vereinbart, in dem die Aufgaben, Rechte und Pflichten beider Seiten festgelegt sind. Beide Seiten betonen, dass die Gespräche vor Abschluss dieser Vereinbarung in sehr konstruktiver Atmosphäre stattfanden.

"Gerade im Wasserball bekommen wir unser Infrastrukturproblem immer wieder deutlich zu spüren“, so OSV-Generalsekretär Thomas Unger. „Im Gegensatz zum Fußball hat hier kein einziger Verein eine eigene Anlage und die Spiele müssen oft zu sehr unattraktiven Zeiten durchgeführt werden. Die Wasserballvereine sind dabei immer Bittsteller und auf das Wohlwollen der Badbetreiber angewiesen. Daher ist es für uns umso wichtiger dem Leistungssport möglichst viele Wasserflächen in ganz Österreich zu widmen.“

Am Sonntag, den 30.09.2018 kamen in Linz die OWL Gründungsmitglieder mit weiteren Vereinsvertretern zusammen, welche sich in den Verein einbringen wollen. Erste Aufgabe und zugleich Herausforderung für das engagierte Team um Präsident Bernard Stejskal wird die Ausrichtung der Bundesliga Vorrunde, welche unter Federführung der OWL mit den teilnehmenden Vereinen am 20. und 21. Oktober 2018 auf der Gugl in Linz ausgetragen werden soll. Der OSV unterstützt künftig den Verein OWL finanziell im Rahmen der ihm für die Abhaltung von Meisterschaften zur Verfügung stehenden Mittel. Die erste Hauptversammlung des OWL ist für Frühjahr 2019 geplant.

Vorerst sind im OWL folgende Positionen besetzt
Präsident: Bernard Stejskal, Vizepräsident: Gerhard Hochreiter, Schriftführer Salkan Samardzic, Kassier: Florian Lukas, Ligareferent: Rainer Müllauer, Schiedsrichterreferent: Stefan Beivel, Pressereferent: Christophe Koroknai, Rechnungsprüfer: Richard Kössler und Wolfgang Längle.