Synchronschwimmen - TOP Ergebnisse bei den French Open

Vasiliki Alexandri landet im Solobewerb (Technik) am ersten Wettkampftag auf Rang 4, ihre Schwestern Anna Maria und Eirini belegen im international stark besetzten Duettbewerb Rang 7. Alle bleiben deutlich unter den geforderten WM-Normen.

Zum ersten Mal werden die Synchronschwimmbewerbe in einer Weltcupserie ausgetragen. Daher ist auch die gesamte Weltelite am Start.

Solo: Vasiliki Alexandri belegt im Technik-Bewerb den zwar undankbaren 4. Platz, erreicht mit 83,0019 Punkten aber eine absolut tolle Punkteleistung und unterbietet das WM Limit um über 8 Punkte.

Duett: Die Olympiateilnehmerinnen Anna Maria und Erini Marina mussten zu Beginn der freien Kür noch etwas mit der neuen extrem schwierigen Choreographie kämpfen, fanden aber mit Dauer des Wettkampfes immer besser in den Bewerb. Am Ende bedeutet dies mit 85.4333 Punkten (WM Limit 74,0900) Platz 7 bei 30 angetretenen Nationen.

Heute greift erstmals das Team in den Bewerb ein - es wäre eine Sensation, wenn sich erstmals seit Jahrzehnten ein österreichisches Team für Weltmeisterschaften qualifizieren könnte.