Verbands News Artikel

Jördis Steinegger tritt zurück

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Jördis Steinegger Dienstagmittag in Linz überraschend ihren Rücktritt vom aktiven Wettkampfsport bekannt gegeben.

124 Staatsmeistertitel und dutzende Rekorde stehen bei der sympathischen Steirerin zu Buche. Ihren ersten Titel holte sie bereits als 14-jährige. Aktuell stehen immer noch 14 Rekorde. Acht im Einzel und sechs in der Staffel. Dazu kamen einige Medaillen bei Universiaden und Militärweltmeisterschaften sowie Qualifikationen zu Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Ihren letzten großen internationalen Einsatz hatte Steinegger bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro. Die Erfolgsliste der gebürtigen Grazerin ist durchaus beachtlich.

Zuletzt war Steinegger für den ASV Linz im Einsatz und Mitglied der erfolgreichen Trainingsgruppe von Marco Wolf am Olympiastützunkt in Oberösterreich. „Es war eine schöne und sehr spannende Zeit die ich in meiner langen Kariere erleben durfte, aber irgendwann muss auch Schluss sein“, meinte die mittlerweile 34-jähriger bei ihrer Abschieds-Pressekonferenz. „Eigentlich wollte ich schon nach den Staatsmeisterschaften aufhören, aber irgendwie hat es mich noch weiter getrieben. Budapest 2017 wäre schön gewesen, denn dort hat 2006 bei der EM eigentlich alles so richtig begonnen. Aber das geht sich jetzt doch nicht mehr aus.“

Für Trainer Marco Wolf verabschiedet sich mit Jördis eine der Beständigsten im österreichischen Schwimmsport der letzten Jahre: "Wir verlieren mit Jördis eine der langfristig erfolgreichsten Schwimmerinnen die es in Österreich je gab. Ohne Skandale und ohne sich ins Rampenlicht zu stellen schaffte sie im Schatten von Rogan und Jukic 3x über 400 Lagen die Qualifikation für Olympische Spiele. Ihr Einsatz, ihre Einstellung und ihre Zielstrebigkeit sind Eigenschaften an denen sich viele junge Sportler ein Beispiel nehmen können. 124 Staatsmeistertitel sprechen für sich!"

Ausschlaggebender Grund für den Rücktritt war letztlich die weggefallen soziale Absicherung durch das Bundesheer. „Ich habe am 30.11.2016 abgerüstet und damit auch die monatliche finanzielle Sicherheit verloren. Da musste ich mir was überlegen. Ich denke, dass der Rücktritt der richtige Entschluss zum richtigen Zeitpunkt war.“

Die Zukunft von Steinegger ist völlig offen. „Ich habe mich jetzt einmal für den Trainergrundkurs angemeldet und hoffe, dass ich den im Mai 2017 abschließen kann. Denn eigentlich möchte ich dem Schwimmsport erhalten bleiben. In welcher Funktion genau, das weiß ich noch nicht. Es kann aber auch durchaus sein, dass das Schicksal andere Wege für mich bereit hat. Ich lasse das alles jetzt einmal auf mich zukommen und bin allen Optionen gegenüber offen eingestellt.“

Die größten Erfolge von Jördis Steinegger

3-fache Olympiateilnehmerin
Peking 2008, 400m Freistil 16. Platz
London 2012, 400m Lagen 23. Platz
Rio de Janeiro 2016, 400m Lagen 29. Platz

124-fache Österreichische Staatsmeisterin

14-fache aktuelle Österreichische Rekordhalterin (8 x Einzel, 6 x Staffel)

Langbahn-WM 
Rom 2009 , 400m Freistil 11. Platz
Shanghai 2011, 400m Lagen 13. Platz 

Kurzbahn-WM
Istanbul 2012
Doha 2014

Langbahn-EM
2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016

Kurzbahn-EM
2006-2015 (2011, 400m Lagen 5. Platz)

Universiade
Bangkok 2007, 400m Freistil 3. Platz
Shenzhen 2011, 400m Lagen 3. Platz

Weltcup
Berlin 2011, 400m Lagen 3. Platz

2-fache Militärweltmeisterin
2010, 200m Freistil und Rettungsschwimmen

1. Frau in Österreich unter 2 min über 200 Freistil auf der Langbahn

1. Staatsmeister mit 14 Jahren (1997 Spittal/Drau)